Sanierung von GEA

Sanierung erforderlich - was ist zu bedenken?

Wenn ein Sanierungsbedarf des Entwässerungssystem festgestellt wurde ist für jeden Grundstückseigentümer die Zeit grundsätzlicher Überlegungen gekommen. Auf Basis der durch die Dichtheitsprüfung vorgegebenen Ausgangsituation sollte das vorhandene Entwässerungssystem überdacht werden.

 

  • Ist das bisherige Entwässerungssystem in der bestehenden Form für mich überhaupt noch erforderlich oder gar sinnvoll?
  • Gibt es Ablaufstellen, auf die ich verzichten kann?
  • Werden zukünftig weitere Abwasseranfallstellen hinzukommen?
  • Wie kann ich aktuelle und künftige Anforderung an die Grundstücksentwässerung wirtschaftlich und sinnvoll berücksichtigen?
  • Plane ich weitere Bau-/Gestaltungsmaßnahmen auf dem Grundstück?

 

Aus diesen Überlegungen heraus sollte dann die Entscheidung über das für Sie günstigste Sanierungsverfahren getroffen werden.

Welche Arten von Sanierung gibt es?

Für die Sanierung von Abwasserleitungen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Prinzipiell werden in der Fachsprache drei verschiedene Verfahren unterschieden:

 

  • Reparatur, d. h. kleinere punktuelle Maßnahmen
  • Renovierung, bei der das alte Rohr im Wesentlichen erhalten bleibt oder
  • Erneuerung, bei der die alte Leitung durch eine Neue ersetzt wird.

 

Neben der herkömmlichen Sanierung, bei der die beschädigten Leitungen durch eine offene Baugrube ausgetauscht werden, gibt es auch Verfahren, bei denen die Sanierung durch einen Schacht oder eine Revisionsöffnung erfolgen kann, ohne dass Oberflächen aufgebrochen werden müssen. Schwere Schäden in der Abwasserleitung sind meist nicht mehr "grabenlos" sanierbar. Die Wahl zwischen einer offenen und einer grabenlosen Sanierungslösung hängt wesentlich von den Schäden und Randbedingungen ab.

Die wichtigsten Sanierungsverfahren

Reperatur und Erneuerung in offener Bauweise
Rohrleitungen stilllegen und abhängen
Sanierung in geschlossener Bauweise